Ina Reisel

Momente einer Führungs- und Karriere-Coach sowie Potenzialentwicklerin


Zukunft Personal | #ZP17 und „im richtigen Leben“

Für Sie war ich auch in diesem Jahr wieder auf Europas innovativster Fachmesse für Personalmanagement – Zukunft Personal, in Köln. http://www.zukunft-personal.de/
ZP17_180x100_sm.gif
Dieses Mal habe ich die Zeit vor Ort insbesondere zur intensiven Pflege von persönlichen Geschäftskontakten nutzen können und spannende Einblicke gewinnen dürfen. – Englisch als Arbeitssprache für deutsche, britische und russische Netzwerkpartner. Keine große Herausforderung, doch immer wieder eine besondere Erfahrung, wenn neben interdisziplinären Unterschieden auch verschiedene Sprachniveaus und interkulturelle Hintergründe zukommen. Der Fokus lag (und sollte immer dort liegen) auf Verbindendes, auf Wertschätzung für einander und den Willen zu Lösungen und Wegen. Ich liebe solche Situationen, die mir selbst aufzeigen, wo ich stehe, worin ich richtig stark bin, aber auch worin in mich weiterentwickeln darf.
Seit einigen Jahren bin ich regelmäßige Besucherin von personalspezifischen Fachmessen (ob sie „Zukunft Personal„, „Personal Nord„, „Die lange Nacht der Unternehmen“ oder anders heissen), so dass ich sicher bin, meinen Klienten und Geschäftspartnern hierdurch einen Mehrwert bieten zu können.
„Arbeiten 4.0“ – Sind Sie fit für die Zukunft der Arbeitswelt(en)?
Innovationsmanagement ist u. a. ein Thema, das mich zurzeit besonders beschäftigt: im Rahmen der Betreuung von Projektarbeiten in der Betriebswirteausbildung/HWK oder in Vorbereitung als eingeladener Speaker auf einem internationalen Kongress im Winter dieses Jahres in Moskau.
english-dictionary_2016-11-21Zukunft-Personal_Innovation_Award_RGB
Advertisements


Blogging – The Challenge of the Challenge (English written)

Water-Light-2

Discover new Blogs!

Please find my apologies for bad English.

I did my best for the moment and will check later once again.

It is a general translation of my in German written post for „Liebster Award“.

 

 

First and foremost, my “coming-out”: I’ve belonged to those of casual bloggers. May I be called generally „blogger“? It was and is a process. For me. For other it will be presumably different.

But after the row. I cannot say, when I had blogged the first time. When the „hype“ began sometime, I decided: „I WON’T!“. Of what would have I to inform the big, wide world, the public? No one would want to read this. And if, nevertheless, I could write to them this also personally or say. So bit by bit I have read other people’s blogs and have delved into. And ascertained, that me meanwhile an „Hm… maybe… I would be able sometimes…“ had overtaken – well. So I wrote texts which I wanted to publish at different platforms. However, I am assessed now and then also a little bit perfectionist. And much-occupied. So there remained only with the intention. Goodwill existed – I swear! Then sometime it really went off: I wrote. I published. And I wrote and did not publish. I wrote. I extinguished. Immediately. Or soon. And was discontented with me. „Others are able to do it. Why not you?“, I asked myself. So new approach. An approach. Many approaches. Too essentially. Too briefly. Too long. Too insignificant. Boringly. Ridiculously. I have a background of business administration and am involved  in serious professional sphere. There one does not make something in this way. And generally, it may cost many time. And if it, now, nevertheless, nobody reads… Network partners asked, whether we not maybe together… Professionally. So it was investigated and it was read. Thus one makes this. If one makes serious in my sphere „. And then the sign came from my sphere, „Oh, maybe that brings nothing. We forget it probably best of all. So many already blog.“ What I should say, one will imagine it 😉

With You this is surely completely different. The knowledge that I would like to leave it not only with „I should/could sometimes“ and not being wiling to wait for others, exist long ago – and then quite many other things interfered again: Informal, professional, nothing but orders, strategical changes which are planned and successive ones are moved… Nevertheless, blogging can still wait. I thought.

And then Gabriele Kahl came into my life. With a seminar organised by Stéphane Etrillard in Berlin our ways crossed. Quick it was clear that we can wonderfully be complementary in professional subjects – and that the much cited chemistry fits between us. I do not know her yet so well, however, I know one: She seems  to be good for surprises. How me! I am usually no vacillator. But with Blooooogggginnn’ 😉

Dear Gabi, I thank you for the nomination!

Here it goes directly to her  “Liebster Award“ blog. And who is on her website gabrielekahl.com, should more exactly look around and notice this as a good address. One may book her with pleasure. And in the network recommend. Gabriele Kahl is an internationally operating adviser who supports with her team entrepreneurs, boards of directors and leading executives in strategical and surgical questions. Beside suitable know-how and practical experiences she is equipped with clarification, self-assertion and empathy. And she is good in writing. Blogs. Books. One reads himself.

However, now to the Liebster-Award which existed – provided that I have properly investigated – already since 2011 and is spread internationally. The Liebster-Award is exclaimed in the virtual world as a Challenge to help known like still inexperienced bloggers, podcasters and youtubers to more visibility. On Gabriele Kahl’s website as well as on those who had been nominated before and in parallel are found the links to quite different people, blogs, podcasts, videos. I am impressed!

These are Gabriele Kahl’s questions:

  1. Why have you started to blog, to make podcasts or videos? – On the subject of „blogging“ I have reported on top already a little. It was probably a mixture of experimental joy, my open and communicative temperament and the knowledge that one must be found as independent in the Internet age. Some years ago I attended several virtual business networks, and appear there sometimes more, sometimes less intensely with own contributions, comments, as group facilitator. Up to now with podcasts I haven’t any own experiences. However, this might be only a matter of time. I have taken up and published my first video within the scope of another Challenge. I will come at a later time again on it.
  2. What were your biggest hurdles, during the construction? – As already mentioned it were probably indicated my own initial ignorance or arrogance, less self confidence in view to this topic, the time factor which operate for sole proprietors/freelancers in general, as a self employed family person with own children and parents of the „generation/-85“ much more.
  3. According to which criteria do you select your next subject for your blog, video or podcast? – In the past these were subjects which occupied me topically – professional subjects, concrete occurrences from my business and personal sphere, social subjects. In future I will go forward more strategically, plan my publications on the different canals and steer them. I hold this for sensible and it corresponds to my professional claim.
  4. Which three things are really important to you? – Personal advancement. Humanity. Inner satisfaction.
  5. What is your message for employees, enterprisers and independent? – I hold it for indispensable to question yourself over and over again independently. Am I on the right way? Is it my way? If no, what I am able to do now or later (When?) make differently, so that it becomes my way for the first time or again? If so, congratulations, go on this way; the tempo is not always crucial, the direction must be right and now and again is to be looked to the companions and encounters.
  6. Have you declined already once an order or a cooperation? If so why? – Yes. Several  times. With orders because I was not persuaded of the correctness or meaningfulness; in other case because I did not see myself as the right address for the concrete concern. With cooperations I have several times in the approach, early or sometimes also later ascertained that the professional position or chemistry was not right. In one case I have rejected an exciting project with two great colleagues because I recognised that they were after several cooperation attempts with different partners concerning the contents already so deeply in the project in that it would have been a mistake to throttle the speed by the admission of a new cooperation partner (me or somebody else) once more. Sometimes it is the time to start. We have all regretted it, nevertheless, were also persuaded of the correctness of this decision.
  7. Have you made already once a big mistake in your business? How have you handled with it? – I have not made a really big mistake up to now yet. Many small or middle ones. This belongs to it to the life and working life. The contact with mistakes points the way ahead. In enterprises it depends on an adequate mistake culture. In the tallness like in the little one. Some decisions I  had made in the past I would differently make, today,  in the retrospect, with the today’s level of knowledge and my current competence. However, I can say from the deepest conviction that everything had its sense. After some regret or rancour I have been reconciled with personal and professional downs.
  8. How do you attach contacts best of all? – For me the medium is not crucial. Whether personally, in writing, by telephone, virtual or personal networks … Whenever I feel to be allowed to be I myself, I have fun  and the biggest chance to be able to be successful. I get along with very different types of people. Some cost me to more energy than others. Over and over again I consciously search the contact with the people who differently than me. If mutual acceptance and esteem exists, the variability represent  no challenge – on the contrary, then I feel this as very enriching.
  9. Which three people would you get to know with pleasure once and what would like you to know about them? – Oh! Just three… Götz Alsmann (A German musician, multi talented, singer, pianist, presenter on TV, lecturer at university for music).  Unfortunately, I am absolutely immusical. And of course I would get involved on musical terrain in nothing not to bring myself around the neck. I would simply be quiet, soak up and enjoy what always he would organise concerning this. I find him as a musician magnificent. As a person very pleasant, now and again very funny, highly educated, widely-read. And as a type excluding strikingly. I would have got to know Helmut Schmidt (The former  West German chancelor (1974 -1982), who died in 2015 in the age of 96) with pleasure and would have put quite many questions; to the past, to the current situation, to the future. Also with him I would have been quiet more and listened in than spoken myself. There are people and times, there it is announced to shut up. What does not mean that I have agreed to him with all or would have. I would get to know the baritone Thomas Quasthoff with pleasure (He is a German opera singer (bass bariton) and lecturer for singing at university in Berlin. From birth he has been physically handicapped). One more musician. Oh my godness! Also with him I would simply listen. I am not only immusical, I am not particularly literated on this terrain. Indeed, I am willing and able to learn. From person to person I would communicate with him on eye level – listen, mouth open and as well as I have perceived him up to now, there would be certainly to laugh also enough. For me humor is important – and I believe, he also has humor, too.
  10. If you woke tomorrow in a new world, everything is like on the earth, you know only nobody and you would completely have to restart. Would you just want life and work? – Absolutely not! Not because my life and my working sphere would not be good and exciting enough. Rather to the motto of IKEA: „Discover the possibilities.“ Maybe I could act journalistically. Or engage me socially (better). More (internationally) travel and be on the move. Who knows, maybe I would become a physicist or chemist (the Mental greeting to my former teacher who has my enthusiasm for chemistry ruined. However, as a neighbour he is really pleasant and likeable. 😉)
  11. What is your life aim? – Make the world within the scope of my possibilities in the tallness or little one a piece better and to feel with a lot of meaningfulness in the activities and letting internal satisfaction.

 

These were Gabriele Kahl’s questions.

My own will follow. As well as the names of the nominated.

I have the „Liebster-Award“ logo indicated on top, by the way, from Globalaussie –  English-speaking blog into which I found while researching – , who offered several self-created logos for use. That one Gabriele Kahl used and offered logo doesn’t work for not understandable technical reasons on my blog. Therefore a hearty thank-you to Gabriele Kahl and in globalaussie.com.

 

The rules of the game of the “Liebster Award”:

 

  1. Thank the person who nominated you for of the Liebster Award Challenge and involve the link to her/his site in your own contribution for the Award.
  2. Answer 11 questions which have been asked from the person who nominated within your blog, Youtube video or podcast.
  3.  Nominate 3 to 11 other bloggers for the Liebster Award.
  4.  Create a new list with 11 questions for your nominated bloggers.
  5. Write these rules in your Award to Liebster blog, so that the nominated know what they must do.
  6. Inform your nominated Blogger about the nomination and your blog article.

 

 

PS: Dear globalaussie.com, tonight I wrote my blog in German. I promise I’ll translate it into English, too – for You, for me and for those, who may be interested to read it in English.

 

PS PS: It have crept single mistakes. Unnoticed. First. Not many mistakes, but more than one. This is not acceptable for me, this screamed for correction. Thus happen. The remaining mstakes remain! 😉

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bloggen – Herausforderung(,) eine(r) Challenge

Water-Light-2Discover new Blogs!

 

Ich oute mich gleich: Ich gehör(t)e zu den Gelegenheitsbloggern. Bin ich eine Schönwetter-Bloggerin? Oder eher Schlechtwetter-Bloggerin? Eine Quartalsbloggerin? Darf ich mich überhaupt „Bloggerin“ nennen? Es war und ist ein Prozess. Für mich. Für Andere wird es vermutlich anders sein.

Aber der Reihe nach. Ich kann nicht sagen, wann ich das erste Mal gebloggt habe. Als der „Hype“ irgendwann begann, war für mich klar: „ICH nicht!“. Was hätte ich der großen, weiten Welt, der Öffentlichkeit, mitzuteilen? Kein Mensch würde das lesen wollen. Und wenn doch, könnte ich ihnen das ja auch persönlich schreiben oder sagen. So nach und nach habe ich anderer Menschen Blogs gelesen und Gefallen daran gefunden. Und stellte fest, dass mich mittlerweile ein „Och… vielleicht… Ich könnte ja mal…“ ereilt hatte – naja, eher „angeschlichen“. Also schrieb ich Texte, die ich in unterschiedlichen Plattformen veröffentlichen wollte. Nun bin ich aber gelegentlich auch ein bißchen perfektionistisch veranlagt. Und vielbeschäftigt. Also blieb es erst bei dem Vorsatz. Guter Wille war da – I swear! Dann irgendwann ging es tatsächlich los: Ich schrieb. Ich veröffentlichte. Und ich schrieb und veröffentlichte nicht. Ich schrieb. Ich löschte. Sofort. Oder bald. Und war unzufrieden mit mir. „Andere können es schließlich auch. Warum nicht Du?“, fragte ich mich. Also neuer Anlauf. Ein Anlauf. Viele Anläufe. Zu sachlich. Zu kurz. Zu lang. Zu belanglos. Langweilig. Lächerlich. Ich bin kaufmännisch gebildet und in seriösem beruflichen Umfeld unterwegs. Da macht man sowas nicht. Und überhaupt, die viele Zeit. Und wenn es, nun doch keiner liest… Netzwerkpartner/innen fragten, ob wir nicht vielleicht zusammen… Professionell. Also wurde recherchiert und gelesen. So macht man das. Wenn man in meinem Umfeld „ernst macht“. Und dann kam aus meinem Umfeld der Wink, „Ach, vielleicht bringt das ja Alles nix. Wir lassen es wohl am besten gleich. Es bloggen ja sowieso schon so Viele.“ Was soll ich sagen, man wird es sich denken… 😉

Bei Euch/Ihnen ist das sicher ganz anders. Die Erkenntnis, dass ich es nicht nur beim „sollte/könnte/müsste mal“ belassen möchte, und nicht auf Andere warte, ist lange da – und dann kamen wieder ganz viele andere Dinge dazwischen: Familiäres, Berufliches, lauter Aufträge, strategische Veränderungen, die geplant und sukzessive umgesetzt  werden… Dann kann das Bloggen doch noch warten. Dachte ich.

Und dann kam Gabriele Kahl in mein Leben. Bei einem von Stéphane Etrillard organisierten Seminar in Berlin kreuzten sich unsere Wege. Schnell war klar, dass wir uns in beruflichen Themen wunderbar ergänzen können – und dass die viel zitierte Chemie zwischen uns passt. Ich kenne sie noch nicht so gut, doch eines weiß ich: Sie ist für Überraschungen zu haben. Wie ich! Ich bin üblicherweise kein Zauderer. Aber beim Bloooooggggennn… 😉

Liebe Gabi, ich danke Dir für die Nominierung!

Hier geht’s direkt zu ihrem Liebster-Award-Blog. Und wer auf ihrer Internetpräsenz gabrielekahl.com ist, sollte sich unbedingt genauer umsehen und sich diese gute Adresse merken. Man darf sie gerne buchen. Und im Netzwerk empfehlen. Gabriele Kahl ist eine international agierende Beraterin, die mit ihrem Team Geschäftsführungen, Vorstände und leitende Führungskräfte in strategischen und operativen Fragen unterstützt. Neben entsprechendem Know-How und praktischen Erfahrungen ist sie mit klarem Blick, Durchsetzungskraft und Empathie ausgestattet. Und schreiben kann sie auch noch. Blogs. Bücher. Man lese selbst.

Doch nun zum     Liebster-Award    , der – sofern ich richtig recherchiert habe – bereits seit 2011 existiert und international verbreitet wird. Der   Liebster-Award    wird in der virtuellen Welt als Challenge ausgerufen, um bekannten wie noch unerfahrenen Bloggern, Podcastern und Youtubern zu mehr Sichtbarkeit zu verhelfen. Auf Gabriele Kahls Seite wie auch auf denen der zuvor und parallel Nominierten finden sich die Links zu ganz unterschiedlichen Menschen, Blogs, Podcasts, Videos. Ich bin beeindruckt!

Diese Fragen hat Gabriele Kahl an mich gerichtet:

  1. Warum hast Du angefangen zu bloggen, podcasten oder Videos zu machen? – Zum Thema „Bloggen“ habe ich oben bereits ein wenig berichtet. Es war tatsächlich wohl eine Mischung aus Experimentierfreude, meinem aufgeschlossenen und kommunikativen Naturell und der Erkenntnis, dass man als Selbstständige im Internet-Zeitalter ebendort gefunden werden muss. Seit etlichen Jahren bin ich in unterschiedlichen virtuellen Business-Netzwerken aktiv, und zeige mich dort mal mehr, mal weniger intensiv mit eigenen Beiträgen, Kommentaren, als Gruppenmoderation. Mit Podcasts habe ich bisher noch gar keine eigenen Erfahrungen gesammelt. Doch auch dies dürfte nur eine Frage der Zeit sein. Mein erstes Video habe ich im Rahmen einer anderen Challenge aufgenommen und veröffentlicht. Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt nochmals darauf eingehen.
  2. Was waren Deine größten Hürden, während des Aufbaues? – Wie schon angedeutet waren es wohl meine eigene anfängliche Ignoranz oder Arroganz, Unsicherheit, der Zeitfaktor, der für Selbstständige, die allein agieren, allgemein ein Thema ist, als berufstätiger Familienmensch mit eigenen Kindern und Eltern der „Generation +/- 85“ um so mehr.
  3. Nach welchen Kriterien wählst Du Dein nächstes Thema für deinen Blog, Video oder Podcast aus? – In der Vergangenheit waren es Themen, die mich aktuell beschäftigten – Fachthemen, konkrete Begebenheiten aus meinem geschäftlichen und persönlichen Umfeld, gesellschaftliche Themen. Zukünftig werde ich strategischer vorgehen, meine Veröffentlichungen auf den unterschiedlichen Kanälen planen und steuern. Dies halte ich für sinnvoll und entspricht meinem professionellen Anspruch an mich selbst.
  4. Welche drei Dinge sind Dir wirklich wichtig? – Persönliche Weiterentwicklung. Menschlichkeit. Innere Zufriedenheit.
  5. Was ist Deine Message für Angestellte, Unternehmer und Selbstständige? – Ich halte es für unabdingbar, sich immer wieder selbst in Frage zu stellen. Bin ich auf dem richtigen Weg? Ist es mein Weg? Wenn nein, was kann ich jetzt oder später (Wann?) anders machen, damit es erstmals oder wieder mein Weg wird? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch, geh diesen Weg weiter; das Tempo ist nicht immer entscheidend, die Richtung muss stimmen und zuweilen ist auf die (Wahl der) Begleiter und Begegnungen zu achten.
  6. Hast Du schon einmal einen Auftrag oder eine Kooperation angelehnt? Wenn ja warum? – Ja. Mehrfach. Bei Aufträgen, weil ich von der Richtigkeit oder Sinnhaftigkeit nicht überzeugt war; in anderen Fällen, weil ich mich nicht als die richtige Adresse für das konkrete Anliegen sah. Bei Kooperationen habe ich mehrfach im Vorfeld,  frühzeitig oder manchmal auch erst spät festgestellt, dass die professionelle Haltung oder Chemie nicht stimmte. In einem Fall habe ich ein spannendes Projekt mit zwei tollen Kollegen abgelehnt, weil ich erkannte, dass sie nach mehreren Kooperationsversuchen mit unterschiedlichen Partnern inhaltlich bereits so tief im Projekt drin waren, dass es ein Fehler gewesen wäre, die Geschwindigkeit durch die Aufnahme eines neuen Kooperationspartners (mich oder jemand Anderen) erneut zu drosseln. Manchmal ist es einfach an der Zeit, zu starten. Wir haben es allesamt bedauert, waren von der Richtigkeit dieser Entscheidung doch auch überzeugt.
  7. Hast Du schon einmal einen großen Fehler in deinem Business gemacht? Wie bist Du damit umgegangen? – Einen richtig großen Fehler habe ich bisher noch nicht gemacht. Viele kleine oder mittlere, das schon. Das gehört zum Leben und Arbeitsleben dazu. Der Umgang mit Fehlern ist richtungsweisend. In Unternehmen kommt es auf eine angemessene Fehlerkultur an. Im Großen wie im Kleinen. Ich habe häufiger Entscheidungen getroffen, die ich in der Rückschau, mit dem heutigen Wissensstand und meinen jetzigen Kompetenzen heute anders treffen würde, doch kann ich aus tiefster Überzeugung sagen, dass Alles seinen Sinn hatte. Nach manchem Bedauern oder Groll habe ich mich mit persönlichen und beruflichen Downs versöhnt.
  8. Wie knüpfst Du am besten Kontakte? – Für mich ist das Medium nicht entscheidend. Ob persönlich, schriftlich, telefonisch, virtuelle oder persönliche Netzwerke… Wann immer ich das Gefühl habe, ich selbst sein zu dürfen, habe ich Spaß daran und die größte Chance, erfolgreich sein zu können. Ich komme mit sehr unterschiedlichen Menschen klar. Manche kosten mich mehr Energie als Andere. Immer wieder suche ich bewusst den Kontakt zu Menschen, die anders „ticken“ als ich. Wenn gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung vorhanden ist, stellt die Unterschiedlichkeit  keine Herausforderung dar – im Gegenteil, dann empfinde ich dies als sehr bereichernd.
  9. Welche drei Personen würdest Du gerne einmal kennenlernen und was möchtest Du von ihnen wissen? – Oh wei! Drei nur… Götz Alsmann. Leider bin ich total unmusikalisch. Und natürlich würde ich mich auf musikalischem Terrain auf nix einlassen, um mich nicht um Kopf und Kragen zu bringen. Ich würde einfach schweigen, aufsaugen und genießen, was immer er diesbezüglich veranstalten würde. Ich finde ihn als Musiker grandios. Als Mensch hochsympathisch, zuweilen brüllend komisch, hochgebildet, belesen. Und als Typ ausnehmend markant. Helmut Schmidt hätte ich gern kennengelernt und ganz viele Fragen gestellt; zur Vergangenheit, zu Aktuellem, zur Zukunft. Auch bei ihm hätte ich mehr geschwiegen und gelauscht als selbst gesprochen. Es gibt Menschen und Zeiten, da ist es angesagt, den Mund zu halten. Was nicht heißt, dass ich ihm bei Allem zugestimmt habe oder hätte. Den Bariton Thomas Quasthoff würde ich gern kennenlernen. Noch ein Musiker. Oh wei. Auch bei ihm würde ich einfach zuhören. Meinen Senf nicht dazugeben wollen. Ich bin nicht nur unmusikalisch, ich bin auf dem Terrain auch nicht besonders gebildet. Allerdings bin ich lernwillig und -fähig. Von Mensch zu Mensch würde ich mich mit ihm auf Augenhöhe austauschen – zuhören, den Mund aufmachen und so wie ich ihn bisher wahrgenommen habe, gäbe es bestimmt auch genug zu lachen. Humor ist mir wichtig in meinem Leben – und ich glaube, den hat er auch.
  10. Wenn Du morgen in einer neuen Welt aufwachen würdest, alles ist wie auf der Erde, Du kennst nur niemanden und Du müsstest ganz neu starten. Würdest Du genauso Leben und Arbeiten wollen? – Auf keinen Fall! Nicht, weil mein Leben und mein Arbeitsumfeld nicht gut und spannend wäre. Vielmehr dem Motto von IKEA gleich: „Entdecke die Möglichkeiten.“ Vielleicht könnte ich journalistisch tätig sein. Oder mich sozial (besser) engagieren. Mehr (international) reisen und unterwegs sein. Wer weiß, vielleicht würde ich Physikerin oder Chemikerin werden (Gedanklicher Gruß an meinen Nachbarn, der mir zu Schulzeiten meine Begeisterung für Chemie versemmelt hat. Als Nachbar ist er aber wirklich angenehm und sympathisch. 😉 )
  11. Was ist Dein Lebensziel? – Die Welt im Rahmen meiner Möglichkeiten im Großen oder Kleinen ein Stück besser machen, und mit viel Sinnhaftigkeit im Tun und Lassen innere Zufriedenheit zu spüren.

Das waren Gabriele Kahls Fragen. Meine eigenen werden folgen. Wie auch die Namen der Nominierten. Jetzt  ist es 01.55 Uhr/MEZ und obwohl ich noch putzmunter bin, werde ich jetzt schlafen gehen. Morgen ist auch wieder ein Tag.

Das oben angezeigte „Liebster-Award“-Logo habe ich übrigens von Globalaussie – einem englischsprachigen Blog, auf den ich bei meinen Recherchen gestoßen bin, und der  verschiedene selbst kreierte Logos ausdrücklich zur Verfügung stellt. Das von Gabriele Kahl genutzte und zur Verwendung angebotene Logo wollte sich aus nicht nachvollziehbaren technischen Gründen nicht in meinen Blog einpflegen lassen. Somit ein herzliches Dankeschön an Gabriele Kahl und an globalaussie.com.

 

Die Spielregeln des Liebster Awards

  1. Bedanke dich bei der Person, die Dich für dien Liebster Award Challenge nominiert hat und verlinke die Person in Deinem eigenen Beitrag zum Award.
  2. Beantworte die 11 Fragen, die Dir der Blogger der Dich nominiert hat, im Rahmen eines Blogbeitrags, Youtube, Videos oder Podcasts.
  3. Nominiere 3 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  4. Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
  5. Schreibe diese Regeln in Deinen Liebster Award Blogbeitrag, damit die Nominierten wissen, was sie tun müssen.
  6. Informiere Deine nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Blog Artikel.

 

PS: Dear globalaussie.com, tonight I wrote my blog in German. I promise I will translate it into English, too – for You, for me and for those, who may be interested to read it in English.

PS-PS: Es haben sich einzelne Fehler eingeschlichen. Unbemerkt. Zunächst. Nicht viele Fehler, aber mehr als einer. Das ging so nicht, das schrie nach Korrektur. So geschehen. Die restlichen Fhler bleiben! 😉

 

 


Small talk in a language which is not the mother tongue: A challenge even for an experienced business woman

english-dictionary_2016-11-21

Foto: Ina Reisel, Denkte

In view to private long term journeys I have been used to travel plus one. For the next spring I plan a trip alone to a foreign country with which culture I am absolutely not familiar. Although I have been experienced to communicate in English for many years especially in business context, to check English written application documents, to chat in writing and even two years ago to interpret directly 24/7 during a two weeks’ long-distance travel I feel I should start to refresh my English skills. Without fail I will meet there some people who speak German, too, but most time I will have to be for myself. I am really interested to learn more about that wonderful country, its culture and residents. I’m also interested to communicate in an adequate care – so I should be prepared.

I remember some talks with my dear former colleague Ken from Ghana who loved to talk with me in English although he speaks German and French as fluently as English and his mother tongue from Africa. Usually he was very anxious with me. From time to time when I was too „special“ he laughed loud and told me: “Dear Ina, today You are really very, very polite!” YES! Business English as I learned it years ago in a fulltime class is different from small talk. Meanwhile – we worked together while the turn of the millennium – my English skills and my self-confidence to use my language skills in oral increased but spontaneous conversations (especially to private topics) still are really hard work for me and I haven’t mentioned common speech, slang from different regions and varying accents. – Mentally greeting my Indian English teacher Uma whose spoken “th” was really much worse than mine, I swear.

Because of that above mentioned reason – and because I’ve regularly worked with people from all parts of the world who I would like to invite to my sites, too: Don’t be surprised finding short posts from me to several topics in English, too.


Von den Socken

Was haben eigentlich Socken auf meiner Internetseite zu suchen?

Heute bin ich in meinem Büro und arbeite Liegengebliebenes ab. Die Füße unter meinem Schreibtisch, keine Besucher erwartend – da kann es gemütlich zugehen. Falls ich ein Video-Telefonat annehmen wollen würde, wäre das kein Problem: die Frisur sitzt, ein Grund-Make-up gehört üblicherweise seit Jahrzehnten für mich dazu wie das morgendliche Zähneputzen und in ballonseidenen Trainingsanzügen trifft man mich ohnehin nicht an. Also sitze ich hier in einem Outfit, das sich wohl zivilisiert nennen kann, gleichzeitig eher „casual“ ist.

socken_2016-11-21Foto: Ina Reisel, Denkte

Kommen wir zu den Socken: mein heutiger Griff in den Kleiderschrank, um mir ein Paar einfacher Baumwollsocken rauszunehmen, bescherte mir dieses abgebildete Prachtexemplar. Auf den ersten Blick erst mal alles wie immer, alles gut. 2 Socken. Gleicher Größe, gleicher Länge. Baumwolle. Mit eingewebtem Muster – Pünktchen ähnlich. Auf den zweiten Blick: Stirnrunzeln. Auch ohne Brille deutlich ersichtlich, diese Zwei gehören nicht zusammen: eine Bordeaux-rote Socke, eine violette. Also nix mit „same procedure as…“. Ich bin häufig in ganz unterschiedlichen Schuhen unterwegs – im Wortsinn wie im übertragenem Sinn. Und dicke Wollsocken gehören nicht zu meinem Standard-Repertoire, wenn ich in geputzten, klassischen Business-Pumps unterwegs bin. Dann trage ich üblicherweise Strümpfe, von denen man allgemein meinen könnte, dass sie dazu passen. Manchmal mache ich allerdings auch Dinge bewusst anders, als „man“ es erwartet oder ich es selbst gewohnt bin. Aus verschiedenen Gründen. Weil ich Stilbrüche mag, z. B. Oder weil ich es manchmal lustig oder sinnvoll finde, für Irritationen zu sorgen. Weil ich mich selbst aus gewohnten Mustern herausholen möchte. Oder, oder, oder…

Insofern wäre es gar nicht so abwegig, zu meinen, „Die kann doch sonst was erzählen. Klar, hat sie dieses ungleiche Paar angezogen und ihre Füße in ausgelatschten Schlappen unter ihrem Schreibtisch geparkt!“ – Hat sie nicht. Aber egal.

Bei näherer Betrachtung fragte ich mich dann, warum diese Socken eigentlich so fusselig sind, und stellte fest, dass es keine Fusseln, sondern feine Ziehfäden und kleine Knötchen sind. Und kam zu dem Ergebnis, dass diese Socken echt schon bessere Zeiten hatten – auch wenn sie noch nicht löchrig sind oder sonstige weitere Mängel aufweisen. Unter normalen Umständen – also wenn sie als zwei wirklich zusammengehörende Socken in meinem Schrank gelegen hätten – hätte ich sie angezogen, hätte warme Füße gehabt und alles wäre wie immer. Heute haben sie mich aber weiter beschäftigt. Nicht in einem Maße, dass mein Seelenfrieden in Gefahr wäre, aber eben so sehr, dass ich mich fragte, was mache ich nun damit? Mit dieser Information. Mit diesen Socken: Aufheben? Entsorgen? Wer hat sie eigentlich zusammensortiert? War der-/diejenige farbenblind? Oder unkonzentriert? Halbherzig bei der Sache? War das Licht nicht gut genug, um den Unterschied zu erkennen? Und ist das schlimm, dass die Socken nicht zusammengehören? Gibt es ein weiteres Paar gleicher Farbkombination? Oder schwurbeln die als Einzelsocken durch die Gegend? War ich vielleicht doch schon in einem ähnlichen Sockenpaar unterwegs? Unter dem Schreibtisch, in der Öffentlichkeit? Und wäre es schlimm? Welche Konsequenzen hätte es, wenn ich bewusst oder nichts davon ahnend so unterwegs gewesen wäre? Sollte es Konsequenzen haben, dass ich ein Bordeaux-rotes/violettes Sockenpaar aufgespürt habe? Für wen oder was? Für die Socken? Für mich? Mich mahnend, genauer hinzusehen – neudeutsch: achtsamer zu sein mit dem – , was ich routinemäßig tue? Sollte es dazu führen, die potenziellen Sockenzusammenzieher in heimischen Gefilden zu briefen, dies künftig anders/besser zu handhaben – oder sie auf diesen Fehler hinzuweisen? Wer war es überhaupt? Lässt sich das überhaupt noch ausmachen? Und wäre es wichtig?

Fragen über Fragen, mit denen man sich beschäftigen könnte, wenn man wollte. Mich hat die Situation ein Stück weit beschäftigt und amüsiert, und schließlich dazu geführt, diese Zeilen zu tippen. Tatsächlich gibt es in unserem Alltag und Berufsleben immer wieder vergleichbare Anlässe, sich zu fragen, wie bewusst wir Dinge tun und ob es Konsequenzen hätte, würden die Dinge nicht optimal verlaufen bzw. inwiefern würde sich das erwünschte Ergebnis verbessern, würden wir mehr Sorgfalt bei der Vorbereitung und Ausführung walten lassen.

Ich habe es zum Beispiel regelmäßig mit Menschen in beruflichen Veränderungssituationen zu tun. Am Beispiel „Bewerbungs-Training/-Coaching“: Es wäre unfair und fatal, zu meinen: „Alle Bewerber sind gleich.“ Also: Unterlagen nach Schema F in eine allgemein übliche Form bringen, Standard-Fragen und –Empfehlungen abspulen. „Haben wir schon immer so gemacht, machen Alle so, machen wir weiter so: Ich als Beraterin/Coach, Sie als Bewerber/in.“

So bin ich nicht unterwegs. Mit ungleichen Socken nicht. Immer in den gleichen „Schuhen“ nicht. Im Umgang mit meinen Geschäftspartnern – ob Unternehmen oder Einzelpersonen nicht. Genaues Hinsehen und Hinhören ist wichtig, individuelles Vorgehen ebenso. Situativ. Vieles ist ähnlich wie das, was ich an anderen Tagen und in vermeintlich ähnlichen Situationen auch tue. Aber eben…

Heute sitze ich schmunzelnd hier in meinem Büro; und morgen früh am Wäscheschrank und später im Bewerbungs-Coaching…? – Ich bin mir sicher, dass ich genau hinsehen werde und vermutlich wird sich auch ein kleines Schmunzeln ausbreiten. 😉

 


Kulturelle Landpartie

cropped-glc3bcck-ist-ein-gefc3bchl.jpg  … für Alle, die für die Zeit zwischen Himmelfahrt und Pfingsten angenehme und sinnvolle Abwechslung/Beschäftigung  suchen: im Wendland findet wieder die alljährliche Kulturelle Landpartie – das größte selbstorganisierte Kulturfestival Norddeutschlands – statt. Aufgrund der traurigen Besonderheit, dass sich in diesem Jahr der Super-GAU von Tschernobyl zum 30. Mal jährte, gibt es dieses Mal auch besonders viele „Wunderpunkte“ sowie am 13. Mai 2016 die „Gorleben Widerstandspartie“.

 

http://www.kulturelle-landpartie.de/